Chevrolet Volt: Für $41.000 in den USA auf dem Markt

In den Vereinigten Staaten startet der Verkauf des Chevrolet Volt, dem ersten Elektrofahrzeug mit erhöhter Reichweite. General Motors teilte heute mit, dass ausgewählte Chevrolet-Händler inzwischen die ersten Kundenaufträge entgegennehmen. Nach der Einführung in den USA wird der Volt 2011 zuerst in Europa und China, später weltweit auf den Markt kommen. In den USA wird der Volt für $41.000 ($33.500 netto mit US-Steuergutschrift von bis zu $7.500) erhältlich sein.

- Anzeige -

Chevrolet Volt – Serieller Hybridantrieb, Elektroauto mit Range Extender

Die Erwartungen an die Einführung des Volt sind so positiv, dass das Unternehmen in den USA ein Volt-Leasing-Programm mit einer monatlichen Zahlung von nur $350 für 36 Monate anbietet. Die Auslieferung des Chevrolet Volt an die Kunden soll zunächst im Laufe dieses Jahres in den US-Staaten Kalifornien, New York, Michigan, Connecticut, Texas, New Jersey sowie in Washington, D.C. beginnen, bei jedoch noch eingeschränkten Produktionszahlen.

Die 16-kWh Lithium-Ionen-Batterie wird durch eine Garantie über acht Jahre bzw. 160.000 km abgedeckt. Der Chevrolet Volt wird standardmäßig mit einem 120-Volt-Ladekabel ausgeliefert, so dass er direkt an jeder normalen Haushaltssteckdose geladen werden kann. Die ersten 4.400 Volt-Käufer erhalten zusätzlich noch eine kostenlose 240-Volt-Ladestation, inklusive des Einbaus bei sich zu Hause. Dies ist Teil eines vom US-Energieministerium geplanten Programms zur Installation von ca. 15.000 240-Volt-Ladestationen in den USA.

Der Chevrolet Volt ist das einzige Elektrofahrzeug auf dem Markt, das bei jedem Klima und in jeder beliebigen Fahrsituationen betrieben werden kann – ohne dass der Fahrer sich Sorgen machen muss, mit einer leeren Batterie liegen zu bleiben. Die Reichweite beträgt insgesamt mehr als 500 Kilometer, der Antrieb erfolgt zu jeder Zeit mit Strom.

Die ersten 60 Kilometer fährt der Volt komplett abgasfrei und nutzt den Strom, der in der 16-kWh Lithium-Ionen-Batterie gespeichert ist. Wenn die Ladung der Volt-Batterie geringer wird, nimmt ein Motor/Generator nahtlos den Betrieb auf, um die Reichweite bei vollem Benzintank um weitere 450 km zu erhöhen.

Es ist möglich den Chevrolet Volt einfach an einer Standard-Haushaltssteckdose mit 230 V zu laden. Die intelligente Ladetechnologie des Fahrzeugs ermöglicht ein Aufladen der Batterie in weniger als drei Stunden. Die Ladezeiten verringern sich, falls die Batterie nicht völlig entleert war. Den Volt etwa einmal pro Nacht aufzuladen dürfte, so schätzt GM, weniger als einen Euro kosten.

Der Chevrolet Volt bietet ein sportliches Fahrerlebnis, die mehr als 220 Lithium-Ionenzellen in der Batterie sorgen für erstklassige Leistung. Der Elektroantrieb entspricht 150 PS und 370 Nm sofortigen Drehmoments und bietet eine Höchstgeschwindigkeit von 161 Kilometer pro Stunde.

Nach GM Schätzungen kostet ein elektrisch gefahrener Kilometer im Volt rund zwei Euro Cent, wohingegen bei der Fahrt mit Benzin ein Kilometer bei einem Literpreis von 1,50 Euro mit 12 Euro Cent zu Buche schlägt. Für einen durchschnittlichen Autofahrer, der pro Tag etwa 60 Kilometer (oder 22.000 Kilometer im Jahr) fährt, bedeutet dies eine jährliche Einsparung von 2.200 Euro. Legt man Höchstpreise für Elektrizität zu Grunde, kostet nach GM Schätzungen ein elektrischer Kilometer etwa ein Sechstel eines Benzinkilometers. Noch größer wird die Ersparnis dann, wenn die Batterie außerhalb der Spitzenzeiten aufgeladen wird, wenn der Strom billiger ist.

Quelle: CHEVROLET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.