Alternative Energien auch zu Hause mit Ökostrom

titelbild_strom_strommastDie Ökobilanz der batteriebetriebenen Elektroautos ist nur so gut wie die des elektrischen Stromes, mit den das Fahrzeug aufgeladen wird. Besonders mit dem Aufkommen der Plug-In Hybride ist es enorm wichtig wie umweltschonend der Strom für das eigene Zuhause produziert wird. Der herkömmlichen Formen der Stromerzeugung bringen viele Probleme mit sich.

- Anzeige -

Bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe beispielsweise entstehen schädliche Abgase, die die Umwelt belasten. Darüber hinaus wird in großen Mengen Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, das zwar eigentlich nicht schädlich ist, das jedoch den Treibhauseffekt verstärkt. Dies bewirkt den Klimawandel. Bei der Stromerzeugung aus Kernkraft wird zwar kein CO2 freigesetzt, doch sorgen der giftige Atommüll und das Risiko eines Unfalls auch hier für große Probleme. Wer diese schädlichen Auswirkungen der Stromerzeugung vermeiden will, sollte einen Anbieter für Ökostrom wählen.

Der ökologische Nutzen der Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien

Bei der Erzeugung von Ökostrom wird darauf geachtet, dass zum einen keine umweltschädlichen Abgase entstehen und dass zum anderen die Klimabilanz neutral ist. Häufige Formen der Stromgewinnung sind die Wasserkraft, die Solarenergie und die Windkraft. Daneben gibt es auch Gezeitenkraftwerke oder Analgen für die Stromgewinnung aus Biomasse, doch ist deren Anteil an der gesamten Stromproduktion nur gering. Alle diese Formen der Stromgewinnung zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Energie aus Ressourcen gewinnen, die in natürlicher Form in der Umwelt vorkommen und deren Abgriff kaum schädlichen Auswirkungen hat. Beispielsweise die Wasserkraft nutzt die natürliche Bewegung eines Flusses. Zwar ist dabei durch die Errichtung eines Staudammes ebenfalls ein Eingriff in die Natur notwendig, jedoch zieht dieser kaum Umweltprobleme nach sich. Nutzt man die natürliche Bewegung des Wassers für die Stromgewinnung, entstehen so weder Abgase noch CO2. So wird die Umwelt erheblich entlastet.

Bei der Nutzung des Ökostroms auch auf den Preis achten

Bei der Auswahl des Stromanbieters richten sich viele Kunden nicht nur nach der Art der Stromerzeugung, sie richten sich auch immer nach dem Preis, um einen möglichst günstigen Stromtarif zu erhalten. Beim Anbieter Stromio, dessen Angebot und Erfahrungsberichte unter http://www.erfahrungen.com/mit/Stromio/ gefunden werden kann, ist es jedoch möglich, die Umwelt zu schonen und dennoch einen günstigen Stromtarif zu finden. Das Angebot wurde mit dem okpower-Gütesiegel ausgezeichnet, das dem Verbraucher garantiert, dass dieser Anbieter die Kriterien der ökologischen Stromerzeugung einhält.

Quelle: Erfahrungen.com

Ein Gedanke zu „Alternative Energien auch zu Hause mit Ökostrom

  1. Elektroautor

    Da gib ich dir vollkommen Recht. Ökostrom und Elektroauto gehören zusammen wie „Mann u. Frau“…. (ist mir grad kein besserer Vergleich eingefallen) {:-)

    Ich beziehe seit 1.1.2013 Ökostrom über die AAE und der Umstieg war sowas von problemlos. Abgesehen davon, dass es 100 % Ökostrom aus Österreich ist, der unterstützt wird, zahl ich sogar jährlich etwas weniger wie zuvor mit meinem anderen Anbieter.

    In Österreich ist die AAE und Ökostrom AG zu empfehlen. Alle anderen sind nicht von Global 2000 als 100 % Ökostrom zertifiziert worden.

    Das war für mich der 2. Schritt zum Elektroauto. Der 1. war die Einreichung der Förderung, die mir zum Glück mit € 5.000,- fürs Auto und mit € 500,- für die Ladestation bewilligt wurde.

    Jetzt muss der ZOE dann endlich mal geliefert werden.
    Beste Grüße,
    Elektroautor.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.