Marktübersicht 2013: Neuwagen mit Autogas (LPG)

titelbild_lpg_strasseDerzeit kostet ein Liter Autogas ca. 0,80 Euro (Stand Februar 2013), was bei den gegenwärtig hohen Benzinpreisen die Anschaffung eines Autos mit Autogas, auch Flüssiggas oder LPG genannt,  besonders attraktiv macht. Die Zahlen sprechen ebenfalls eine deutliche Sprache, laut Kraftfahrt-Bundesamt hat sich der Bestand der Autogas-PKW in Deutschland zwischen 2006 und 2012 von 40.000 Stück auf 456.000 Stück mehr als verzehnfacht.

Steht ein Neuwagenkauf an, ist es durchaus sinnvoll sich nach einem Neuwagen mit Autogas umzuschauen, um wie bereits viele andere für die Hälfte der Benzinkosten zu tanken. Die Autofahrer profitieren nicht nur von dem relativ niedrigen Preis für Autogas, auch das Tankstellennetz ist in den letzten Jahren auf alltagstaugliche 6.600 Stück deutschlandweit angewachsen. Die folgende Übersicht zeigt alle Neufahrzeuge mit Autogas, die im Jahr 2013 auf dem deutschen Markt verfügbar sind.

Marktübersicht Autos mit Autogas (LPG) 2013: Welche Neuwagen mit Autogas kann ich in 2013 kaufen?

Marktübersicht Autos mit Autogas (LPG) 2013: Welche Neuwagen mit Autogas kann ich in 2013 kaufen?

Laut der ADAC Autokostenberechnung am Beispiel des Opel Zafira Tourer, den es als Benziner, Diesel sowie als Autogas- und Erdgas-Variante zu kaufen gibt, kostet jeder Kilometer mit Autogas 65,9 Cent gegenüber 69,0 Cent mit Benzin, 68,8 Cent mit Diesel und 65,3 Cent mit Erdgas (CNG). Die Kostenberechnung berücksichtigt den Wertverlust, die Haltedauer (4 Jahre) und die Fahrleistung (10000 Kilometer) des jeweiligen PKW. Je mehr Kilometer im Jahr gefahren werden, desto schneller amortisieren sich die Mehrkosten für die Gasfahrzeuge bei der Neuanschaffung.

Kommt ein Neuwagen nicht in Frage, ist auch die Umrüstung von Gebrauchtfahrzeugen auf den Autogasbetrieb möglich. Diese kostet zwischen 2.000 Euro bis 3.000 Euro und eignet sich für Autos mit Benzinmotor. Doch nicht alle lassen sich umbauen, Direkteinspritzer sind hier ein Problemfall. Zudem riskiert man bei neueren Fahrzeugen den Wegfall der Garantie und der Gewährleistung. Beim Wunsch nach einer Autogas-Umrüstung ist die Beratung in einem Fachbetrieb empfehlenswert.

VW Polo 1.6 BiFuel: Beispiel Aufbau Autogasantrieb im Fahrzeug (Quelle: VW)

VW Polo 1.6 BiFuel: Beispiel Aufbau Autogasanlage im Fahrzeug (Quelle: VW)

Autogas in wenigen Worten:
Das Autogas, auch LPG (Liquefied Petroleum Gas) oder Flüssiggas genannt, dient als Benzinersatz. Es ist ein Gemisch aus Butan und Propan und fällt als Nebenprodukt bei Raffinerieprozess von Erdöl an. Im Fahrzeug wird Autogas in einem Zusatztank mit 10 Bar Druck gespeichert, der meist in der Reserveradmulde verbaut sind. Der niedrigere Heizwert verursacht im Autogasbetrieb einen Mehrverbrauch von bis zu 30 Prozent gegenüber Benzin. Trotzdem sinken die CO2-Emissionen um 10 Prozent.

Themenrelevante Links:

10 Gedanken zu „Marktübersicht 2013: Neuwagen mit Autogas (LPG)

  1. Frank kirchhöfer

    Hallo Greencar, dass das sparsamste LPG-Auto immer noch deutlich jenseits der 6 Litermarke liegt, während die Benziner an der 4 Litermarke kratzen, Diesel an der 3 Litermarke sagt wohl vieles. Da ist dann doch der Diesel billiger als LPG. Das aktuelle Angebot z.B. der Fiesta 1.2 7,2 lt/100, der aktuelle Benziner ist der sparsame 1,0 Ecoboost. Die Hersteller und alle Lobbygruppen wollen kein LPG, sondern dem Volk CNG aufzwängen – was bisher grandios mislingt.
    Ich selbst fahre einen 1.2 3 Zyl. Fabia schon weit über 100000 km sehr zufrieden mit LPG. Statt Norm 5,8 lt/100 fahre ich meist mit 5 lt. oder darunter. Gas ca 20% mehr als Benzin. Sparsam fahren heisst so weit als möglich niedertourig fahren, und bei jeder noch so kurzen Gelegenheit den Motor ausschalten. Umrüsten bleibt wohl besser als neu kaufen..
    MfG
    Frank

  2. GreenGear Artikelautor

    Hallo Frank,

    vielen Dank für dein Kommentar! Hast Du als erfahrener LPG-Fahrer noch Tipps für interessierte Leser, die eine Umrüstung in Betracht ziehen?

    Wir wünschen Dir weiterhin gute und sparsame Fahrt mit deinem LPG-Fabia.

    Viele Grüße
    GreenGear.de

  3. Frank kirchhöfer

    Hallo Greencar Team, kürzlich wurde in meiner Bekanntschaft ein Berlingo umgerüstet. Läuft zwar einwandfrei mit einer „alten“ Prins VSI Anlage, aber die Prins schaltet den warmen Motor erst spät auf LPG, meine KME-Anlage macht das in ~1 Sek. Wer sich für eine Anlage informiert, sollte hoffentlich möglichst detailliert nachfragen, auch besonders nach Umschaltbedingungen.
    Günstige Umbauten von Vielumrüstern sind deutlich unter 2000€ zu haben und trotzdem gut, also ich wünsche vielen neuen Gasern Freude am fahren.
    Die Tankstellenpreise sind weniger schnellen Schwankungen unterworfen, trotzdem recht unterschiedlich mit ~ +- 10ct. Über gastankstellen Datenbank wird mittlerweile ein Routenplaner mit LPG Tankstellen und Preisen an der Strecke geboten. Tolle Funktion, so kann man oft geschätzte 5ct/Liter sparen.
    MfG
    Frank

  4. Andi

    Ich habe 2011 einen Fiat Idea 1.6 16V auf LPG umrüsten lassen – der Wagen lief damit (mit wenigen Ausnahmen wegen Einstellungsmängeln) einwandfrei. Wir fuhren mit dem Auto über 40000 km ohne Probleme und wären sogar noch weiter damit gekommen, wenn uns nicht so ein Idiot hinten reingerauscht wäre. Der Wiederbeschaffungswert wurde nach dem Unfall dank Gasanlage etwa 2200.- € höher als sonst üblich angenommen.
    Unser Verbrauch lag bei rund 8 Liter LPG und unter Berücksichtigung der Gesamtumstände inkl. Kfz-Steuer war LPG die günstigste Möglichkeit, sich mit einem Wagen in dieser Klasse fortzubewegen. Zudem ist LPG in ganz Europa ohne Probleme zu bekommen. CNG ist davon wahrlich noch sehr weit entfernt.

    Zur Umrüstung muss man sagen, dass der Fiat Motor (1.6 Liter/95 PS, kein Turbo, kein Schnickschnack) zu den gasfesten Motoren gehört, d.h., da wurde im Bereich der Ventilsitze und Ventile gehärtetes Material eingesetzt – der Einsatz von Additiven erübrigt sich hier. Der Wagen fuhr sich mit LPG ohne Leistungsverlust – das ist bei CNG technisch (bei identischem Motor) nicht möglich.

    Leider gehen die Hersteller da mittlerweile andere Wege und viele Motoren müssten zwingend bei Umbau additiviert werden oder man bevorzugt eine Zylinderkopfrevision unter Einsatz von gehärtetem Material, was aber leider weitere Kosten verursacht (aber meines Erachtens die einzig sinnvolle und vor allem werterhaltende Lösung darstellt). Ich würde keinen Motor umrüsten, der danach additivert werden müsste – Probleme sind vorprogrammiert. Glücklicherweise findet man im Internet Listen, in denen gasfeste Motoren von solchen, die nach Umrüstung additivert werden müssen, unterschieden werden.

    Ich halte den Weg, den die Politik geht und uns Motoren mit (dank Turboaufladung) hoher Leistung bei Mini-Hubräumen aufzwingt, für grottenfalsch. Leider wird man bereits in naher Zukunft nichts anderes mehr bekommen und LPG wird Dank den Maßnahmen der Politik in ein Nischendasein gezwängt.

  5. GreenGear Artikelautor

    Hallo Andi,

    vielen Dank für dein Kommentar! Wir finden auch, dass gasbetriebene Fahrzeuge nicht genug Aufmerksamkeit finden, obwohl sie günstiger im Verbrauch und teilweise umweltfreundlicher sind.

    Viele Grüße
    GreenGear.de

  6. Idash

    Haben seit Februar einen LPG- Neuwagen (Kia Picanto), und sind bisher völlig zufrieden. Da macht das Fahren wieder Spaß – bei den „Sprit“-Preisen. Haben einen Zafira Benziner gegen den LPG Picanto getauscht, daher wohl etwas „unfairer“ Vergleich im Unterhalt, aber trotzdem fahren wir ca. 50% günstiger. Bisher hat uns die Gasanlage bei den etwa 12.000 KM noch nicht im Stich gelassen – bin dort allerdings auch Relaxt – denn bei bis zu 7 Jahren Garantie & Wartung kann uns wohl kaum etwas Überraschen.

    Da wir allerdings einen neuen „Familienwagen“ benötigen, schaue ich traurig in die Listen, denn Werkswagen mit LPG scheinen es immer noch nicht viele zu geben ;(

  7. GreenGear Artikelautor

    Das Angebot an Neuwagen mit LPG ist tatsächlich etwas eingeschränkt. Es ist auch nicht unbedingt nachvollziehbar, warum sich die Autohersteller so schwer tun, obwohl die Nachfrage ja da ist.

    Wenn man auch noch einen Familienwagen benötigt, schrumpft das schon kleine Angebot noch weiter. Aber vielleicht findet sich doch noch ein Neuwagen mit LPG, der für die Familie groß genug ist. Kommen Autos von Schlage eines Zafira oder C-MAX in Frage? VW Caddy ist sicherlich auch einen Blick wert.

  8. kaj

    habe meinen Fiat Grande Punto, 2011 mit einer zenit gasanlage versehen, fahrleistung bisher auf gas 55.000KM, habe damals 1500,00€ bezahlt mit allen drum und dran, bin sehr zufrieden!!!!!
    werde mein fahrzeug so lange behalten wie es geht

  9. Martin

    Moinsen,

    ich fahre einen Passat 3B EZ 1997. Bei 170 Tkm wurde eine Stargas Vollsequentiell eingebaut. 1,6 mit 74 kw. MKB AHL. Ich habe den Wagen bei 220 Tkm übernommen. Mittlerweile hat er 420 Tkm drauf. Bei 390 Tkm hatte ich den Zylinderkopf abgenommen, weil ich Ventileinschlag vermutete. Fehlanzeige. Zylinderkopf war tadellos. Es war der Gasdrucksensor. Nach Reparatur mit „Eigenmitteln“ und Anpassung an meinen persönlichen Fahrstil komme ich mit 7,8 bis 8,5 l LPG auf 100 km aus. Ich bin sehr froh, dass ich mir diesen Wagen vor 4 Jahren zugelegt habe.

    LPG: kann ich jedem nur empfehlen.

    Mittlerweile gibt es von Prins sogar eine LPG-Anlage für Dieselmotoren ab Euro3. Das Prinzip ist mir (beruflich) schon länger bekannt aus BHKW’s, nennt sich dort Gasmotor mit Piloteinspritzung. Leistungssteigerung und verbessertes Abgasverhalten sind garantiert, gerade bei Turbomotoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *